• Schwimmen schützt vor der Gefahr des Ertrinkens und fördert die Herzgesundheit. Das gilt auch für Kinder mit angeborenem Herzfehler., iStockphoto.com | SolStock © iStockphoto.com | SolStock
  • Antikörper greifen Viruszellen in der Blutbahn an. Neue Studie zeigt: Das Risiko von Immundefekten ist bei angeborenen Herzfehlern deutlich höher als bislang bekannt., iStockphoto.com | Christoph Burgstedt © iStockphoto.com | Christoph Burgstedt
  • Bildungsnachteile abfedern, kognitive und psychische Beeinträchtigungen rechtzeitig erkennen und behandeln: Kinder mit angeborenem Herzfehler und Trisomie 21 sind auf frühe individuelle Förderung angewiesen., iStockphoto.com | FatCamera © iStockphoto.com | FatCamera
  • Bei AHF sind Sport und Bewegung in den seltensten Fällen riskant. Das Gegenteil ist der Fall. Körperliche Aktivität mit gleichaltrigen Herzgesunden stärkt und schützt vor gefährlichen Folgeerkrankungen., iStockphoto.com | FatCamera © iStockphoto.com | FatCamera
  • Zwischen angeborenen Herzfehlern und einer verringerten körpereigenen Abwehr von Krankheitserregern besteht ein Zusammenhang., iStockphoto.com | filadendron © iStockphoto.com | filadendron
  • Forscher fängt Tropfen aus Pipette auf einem Löffel auf., Wolfram Scheible für Nationales Register © Wolfram Scheible für Nationales Register
  • Eltern mit Herzkind, Wolfram Scheible für Nationales Register © Wolfram Scheible für Nationales Register
  • Prof. Dr. Hashim Abdul-Khaliq und Dr. Ulrike Bauer im Gespräch, Wolfram Scheible für Nationales Register © Wolfram Scheible für Nationales Register

Auf die Schnelle

Forschung macht aus Überleben Leben.

Ein Herzfehler ist die häufigste angeborene Fehlbildung. Jedes 100ste Kind kommt damit zur Welt. Wir forschen für sein Leben und seine Gesundheit. Im weltweit größten Forschungsverbund für angeborene Herzfehler arbeiten Patienten, Ärzte und Forscher zusammen.

Gefördert vom:
Logo Bundesministerium für Bildung und ForschungBMBF

Stimmen aus dem Forschungsverbund


Aktuelles

Aus unserer Forschung


Starke Stimme für Herzen

Jan Delay unterstützt unsere Forschung mit einer ganz besonderen Botschaft.

„Ich bin für eine unabhängige Forschung, die wirklich für die Leute da ist, die sie zum Überleben brauchen. Eine solidarische gemeinsame Forschung, die Grenzen überwindet, auch im Kopf. Hut ab, dass Du das ermöglichst als Registermitglied und Forschungsförderer. Ich freue mich, wenn Du dran bleibst.“

Aus Kompetenznetz und Register


Termine

Herzerforscher-Magazin


Diese Seite teilen per ...